Blutegeltherapie in Heidelberg

Warum Blutegel?

BildDer Gedanke an eine Behandlung mit Blutegeln mag für einige Patienten zunächst abschreckend wirken.

Aber die Wirkung der Egel - auch und oft gerade bei lange bestehenden Beschwerden - überzeugt uns und unsere Patienten immer wieder.
Blutegel sind deshalb ein wertvoller Teil unserer therapeutischen Arbeit und aus dem Praxisalltag nicht mehr weg zu denken.
Wir beziehen unsere Egel ausschließlich von der Biebertaler Blutegelzucht und halten sie artgerecht, bis sie beim Patienten zum Einsatz kommen.


Wirkungsweise der Blutegel - Therapie

Es sind acht wichtige Substanzen im Speichel der Egel, die in ihrer Wirkung bekannt sind.
Sie sind gerinnungs- und entzündungshemmend, antibiotisch und schmerzlindernd.
Außerdem wird der Lymphfluss angeregt und Schwellungen und Wasseransammlungen lassen sich mit Hilfe der Blutegeltherapie ebenfalls abbauen. Die Abwehrkräfte werden durch die sensiblen Tiere zusätzlich gesteigert.


Einsatzgebiete der Blutegel

BildAufgrund des optimalen Zusammenspiels der einzelnen Wirkstoffe und des schonenden Aderlasses sind die Blutegel prinzipiell bei allen lokalen, gestauten, durchblutungs- und stoffwechselgestörten Beschwerden angezeigt.

Von Arthrose oder Arthritis, Bluthochdruck, Bandscheiben-beschwerden oder Besenreisern, Gicht, chronischen Entzündungen, Hämorrhoiden, Rheuma, Schwellungen, Blutergüsse oder Tennisellenbogen bis zum Tinnitus und hormonellen Beschwerden reichen die Indikationen.

Dies ist jedoch eine beispielhafte Aufzählung.
Die Egel können selbstverständlich auch bei vielen anderen Beschwerden zum Einsatz kommen.
Wann, ergibt sich durch die individuelle Anamnese in der Praxis.


Ablauf einer Blutegel-Sitzung

In unserer Heilpraktiker - Praxis findet vor dem eigentlichen Behandlungstermin ein separates Vorgespräch mit dem Patienten statt, in dem alle Einzelheiten zur Therapie erläutert werden und offene Fragen geklärt werden können.
Auch werden dabei nochmals die relevanten Blutwerte kontrolliert und eine symptombezogene Untersuchung durchgeführt.

Je nach Bedarf kommt manchmal nur ein einzelner Egel zum Einsatz (z.B. bei einer kleinen Wunde, welche schlecht heilt), maximal setzen wir jedoch 8 Egel in einer Sitzung.

Ein Egel verweilt ungefähr zwanzig bis neunzig Minuten am Körper, bis er von selbst abfällt.
Zu Beginn verspürt der Patient ein auszuhaltendes örtliches Brennen (Gefühl wie leichter Kontakt mit Brennnesseln), das jedoch nach ungefähr 10 Minuten nachlässt. Danach zwickt es nur noch ab und an, wenn der Egel saugt.
Die Menge des entzogenen Blutes beträgt circa 10 bis 20 ml pro Blutegel.
Durch die Nachblutung, die bis zu 24 Stunden andauern kann und ein wichtiger Aspekt der Behandlung ist, wird der Körper entlastet und man spricht oft von einem „Mini-Aderlass“.
Nachdem alle Egel fertig gesaugt und losgelassen haben, wird ein steriler Verband angelegt und der Patient kann mit ausreichend Verbandmaterial nach Hause gehen.

Nach einer Blutegel-Therapie sollte noch viel getrunken werden (mind. 1,5l), um den Blutverlust auszugleichen und Kreislaufproblemen vorzubeugen.
Außerdem sollte man sich danach schonen und Arme bzw. Beine hochlagern, soweit diese behandelt wurden.


Kontraindikationen gegen eine Blutegel-Behandlung

Es gibt wenige Kriterien, die eine Blutegel-Behandlung ausschließen.

Hierunter fallen jedoch die Einnahme gerinnungshemmender Medikamente (z.B. Marcumar oder Aspirin), Schwangerschaft, geschwächter Allgemeinzustand, Anämie, Diabetes (wegen der schlechten Wundheilung) oder deutliches Untergewicht.
In diesen Fällen suchen wir gerne mit Ihnen gemeinsam nach Behandlungs-Alternativen.

Hier finden Sie einen Film über die Biebertaler Blutegelzucht.

nach oben